CC-CRISCARE

4 GRÜNDE


UNSER KONZEPT BASIERT AUF

  • Hoher Qualität der Atemschutzmaske mit beidseitigem Schutz aus eigener FFP2-Schmelzvliesproduktion unserer Partnerfirma mit Hauptsitz in  Hongkong bei einem sehr lukrativen Preis-Leistungsverhältnis
  • Patentierter Verpackungsanordnung für den einzigartigen Maskenzugang für die Verbraucher aus den CC-criscare-Maskendispensern. Die positive Wirkung des Konzepts ist nicht nur zu benennen mit der gesellschaftlich relevanten Hilfe zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus, sowohl in der effizienten Gesundheitsvorsorge als auch für Mitarbeiter und Kunden, sondern findet wirtschaftlichen Nutzen durch die Konzeptnutzung für das Unternehmen. Der möglichst kostenfreie Zugang zur Maske für die Verbraucher, die Kunden des Unternehmens und deren Mitarbeiter führt zu höherer Kundenzufriedenheit, größerer Kundenanzahl und folgend zur Umsatzsteigerung durch stärkere Kaufkraft.

BEISPIELE ZUR NUTZUNG UNSERER DISPENSER-SYSTEME

GESCHÄFTSBETRIEB

Die Kunden können nach dem Eingang am bereitzustellenden Maskendispenser ihre Hände desinfizieren und eine separate Atemschutzmaske entnehmen zur Nutzung im Geschäft. Vielfach hört man, dass die Maskenpflicht in Geschäften problemlos verläuft und jeder Kunde mit Maske in das Geschäft kommt. Oft drehen jedoch Kunden schon vor dem Geschäft um, weil sie keine Maske dabei haben. Wenn nun aber stets eine Maske, sogar kostenfrei im Geschäft aus dem Maskendispender erhältlich ist, sind sie diesen Stress los und betreten zufrieden, vermutlich instinktiv vermehrt diese Geschäft. Dies gilt wahrscheinlich auch für Kunden, welche meist mehrfach gebrauchte, unhygienische Masken nutzen oder Masken, die nicht ausreichende Atemschutzqualität besitzen. Ein großer Anteil der Kunden wird vielleicht weiterhin die eigenen Masken nutzen, doch diese werden das Konzept registrieren und befürworten.

Und wenn es heißt, dass Menschen beim Einkauf nicht mehr genügend Zeit mitbringen und wegen der Atemschutzmaske das Geschäft wieder schnell verlassen, lässt sich das bei vernünftiger Betrachtung nicht ändern. Die Maske wird bleiben. Das Konzept könnte vielleicht aber bei einigen Menschen etwas weniger Stress aufkommen lassen und einiges angenehmer machen.

Wie jede Atemschutzmaske ist grundsätzlich eine Einwegmaske und sollte nach der Nutzung entsorgt werden. Das Konzept beinhaltet, dass sie folgend in ein Recyclingsystem kommt. Doch werden sicher zu Beginn einige Kunden die Maske mitnehmen, möglicherweise sogar mehr als eine. Auch wenn dies nicht erwünscht ist und vom entsprechenden Personal unterbunden werden kann, entstehen weitere Werbeeffekte. Besonders das mögliche Branding des Unternehmens-Logos auf der Maske und mündliche Informationsweitergabe führen dazu.

Als weiterer Punkt ist die Möglichkeit gegeben, zu jeder Einzelverpackung der Masken gedruckte Werbung und Informationszettel beizugeben.

Sollte der Coronavirus irgendwann endlich besiegt sein, so wird die Atemschutzmaske mit Sicherheit auch zukünftig in „Grippe-Zeiten“ viele dankbare Nutzer finden. Wenn ein Unternehmen sich dazu entschließt, die Masken nicht kostenfrei auszugeben, dann könnte die entnommene Atemschutzmaske der erste Einkaufsartikel im Geschäft sein, welcher an der Kasse zu bezahlen ist.

VERANSTALTUNGEN

Ob bei Sport, Messen, Kultur oder Musik, jede Maske kann in der Einzelverpackung die Eintrittskarte beinhalten oder gar aufgedruckt haben – auch mit fortlaufender Nummerierung, zusätzlicher Werbung und/ oder Informationen zur Veranstaltung.

REISEN MIT BAHN, SCHIFF UND FLUGZEUG SOWIE NUTZUNG DES ÖFFENTLICHEN NAHVERKEHR

Denkbar einfach und von Wirkung ist der freie Zugriff zu Atemschutzmaske beim Betreten der Reiseverkehrsmittel wie bereits beschrieben. Das Hausrecht der Betreiber lässt aber auch das Entscheidungsrecht zu, welche Masken in den Verkehrsmitteln genutzt werden müssen. Die Gefahr bei der längeren Zusammenkunft auf engem Raum ohne gesicherte Atemluftwege ist groß. Unterschiedliche fremde Menschen kommen dabei zusammen und wenn nur eine Person dabei ist, die zuvor Coronaregeln grob missachtet hat, kann diese Person Überträger für viele andere Menschen sein, wie jedem bekannt ist. Genau davor haben sehr viele Menschen Angst und meiden deswegen solche Verkehrsmittel.

Selbstverständlich gilt es abzuwägen, ob nicht eine Verschärfung der  Maskenpflicht durch die Bestimmung der zu nutzenden Maske auch einige Menschen verärgert. Doch dabei spielt die Verantwortung über die Sicherheit die größte Rolle. Bei der Nutzung einer Maske, die beidseitig schützt, ist bestmögliche Sicherheit jedenfalls gegeben.

Die Kosten für eine Maske liegen im Cent-Bereich und sind in den Reisekosten fast unsichtbar. Wenn bei Schiffsreisen jeder Passagiergast in seiner Reisezeit möglicherweise 5-6 Masken nutzen wird, stehen die Kosten auch hier in keinem Verhältnis zum Nutzen.

Siehe auch: Aktuelles/Neuer Standort

INTERNER BETRIEBSSCHUTZ

Die Maskenentnahme über die Verpackungsanordnung aus den Maskendispensern ist einfach. Schon am Eingang könnte dieser stehen: zur Nutzung durch alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie externe Personen, Partner, Gäste oder Kunden. Logistik wird überflüssig und dazu entstehen in der Diskussion um das Home-Office neue Argumente. Am Maskendispenser könnte auch ein Bezahlungsmechanismus für die Entnahme einer Maske angebracht werden, um z.B. in Häusern mit Mietwohnungen alle Bewohner und Gäste des Hauses für ein Serviceentgelt oder den Selbstkostenpreis stets eine Atemmaske zum Schutz vor dem Coronavirus entnehmen zu lassen.

PFLEGE UND ALTENPFLEGE

Derzeit spricht niemand davon, dass es gleichzeitig zum Coronavirus auch den Grippevirus gibt, an welchem vermutlich genauso viele Menschen gestorben sind. Was vielleicht jüngere Menschen nicht bemerken mangels Symptomen, kann aber in der Weitergabe für ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen schlimme Folgen haben. Der Coronavirus ist im Vergleich zum Grippevirus wesentlich kleiner, was andersherum bedeutet, dass eine Atemschutzmaske, die vor dem Coronavirus beidseitig schützt, definitiv auch vor dem Grippevirus schützt.

Das Sicherheitskonzept könnte und sollte hier eine feste Einbindung finden.

We take care how to do it!